Sie sind hier: Ausbildung / Heilerziehungspflege

DRK Bildungswerk Sachsen gGmbH

Fachschule, Fachbereich Sozialwesen
Fachrichtung Heilerziehungspflege

Bremer Straße 10d
01067 Dresden

Tel.: 0351 4678-285
Fax:
0351 43339-39
E-Mail:
heilerziehungspflege@drk-bildungswerk-sachsen.de

Heilerziehungspflege (Vollzeit/ berufsbegleitend)

Ort der Ausbildung

Die Ausbildung zum/zur Heilerziehungspfleger/in kannst du am Standort Dresden absolvieren.

Berufsbild

Was tust du als Heilerziehungspfleger/in?

Im Mittelpunkt des Berufes „Heilerziehungspfleger/in“ steht die ganzheitliche Betreuung von Menschen mit Behinderungen jeder Altersgruppe. Ziel ist es Menschen mit Behinderung in ihrer Eigenständigkeit und ihrem Leistungsvermögen zu unterstützen und zu stärken. Deine Aufgabe ist es sie dazu zu befähigen, den Alltag möglichst selbstständig zu bewältigen. Als Heilerziehungspfleger/in übernimmst du je nach Art und Grad der jeweiligen Behinderung auch pflegerische Maßnahmen. Du unterstützt deine Schützlinge z.B. bei der Körperpflege oder bei der Nahrungsaufnahme. Außerdem planst und gestaltest du Freizeitaktivitäten oder regst die Behinderten zum kreativen Gestalten an.

Wo arbeitest du als Heilerziehungspfleger/in?

Die Einsatzmöglichkeiten für Heilerziehungspfleger sind sehr vielfältig, da es sich um einen staatlich anerkannten sozialpflegerischen Beruf handelt. Du kannst sowohl als pflegerische als auch als heilpädagogische Fachkraft mit behinderten Menschen arbeiten. So kannst du zum Beispiel ganz klassisch in Pflege- und Wohnheimen für Körper- sowie geistig Behinderte oder in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen arbeiten. Eine andere Option wäre, z.B. für ambulante soziale Dienste oder Vereine tätig zu sein und die Behinderten in ihrem privaten Wohnumfeld zu betreuen.  Einrichtungen könnten sein:

  • Wohnstätte/ Wohngruppe für Menschen mit Behinderungen
  • Werkstatt für Menschen mit Behinderungen
  • Tagesgruppe
  • Förder- und Betreuungsbereich
  • Integrative oder Heilpädagogischen Kindertagesstätten
  • Ambulante Dienste
  • Psychiatrie
  • Neurologische Reha Kliniken
  • Förderschulen 

Ausbildung

Wie gestaltet sich die Ausbildung beim DRK?

Der theoretische und fachpraktische Unterricht erfolgt in der Fachschule für Sozialwesen am DRK Bildungswerk Sachsen. Während der Ausbildung absolvierst du verschiedene Praktika. Davon findet ein Blockpraktikum in einem Tätigkeitsfeld mit dem Handlungsschwerpunkt Pflege und ein zweites in einem Tätigkeitsfeld mit dem Handlungsschwerpunkt Bildung statt. Bei den anderen Praktika wählen die Fachschüler selbst eine Einrichtung aus.
Für deine Ausbildung stehen dir erfahrene Lehrer und ausgebildete Praxisanleiter zur Seite, die dich während der Praktika besuchen und Reflexionsgespräche mit dir durchführen. Unsere Bildungseinrichtung ist modern mit verschiedenen Musik- sowie Kreativkabinetten eingerichtet. Der Unterricht ist anwendungsbezogen und basiert trotzdem auf den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Was lernst du?

Die Ausbildung wird nach dem Lernfeldkonzept unterrichtet. Es wird so umgesetzt, dass vielfältige Lernsituationen zum Einsatz kommen. Theoretisches Wissen und praktische Anwendung werden somit verknüpft. Du lernst z.B. wie du Menschen mit Behinderung individuell begleitest, pflegst und dabei ihre Lebenswelt zu ihrem Wohle strukturieren und gestalten kannst. Für die Festigung und Erweiterung des Allgemeinwissens werden zusätzlich die Fächer Deutsch, Englisch, Mathematik sowie Wirtschafts- und Sozialkunde unterrichtet. Ein Wahlpflichtbereich ergänzt deine Ausbildung.

Ziel ist, dass du am Ende der Ausbildung zum/zur Heilerziehungspfleger/in die Kompetenz entwickelt hast, den zu Betreuenden eine ganzheitliche und auf individuelle Bedürfnisse abgestimmte Hilfe bei der Bewältigung ihres Alltags zukommen zu lassen.

Was sagen Leute, die wissen wovon sie reden?

"In diesem Beruf kann ich meine Vielfältigkeit und meine Empathie für Menschen, die Unterstützung brauchen, einsetzen." Dorina H. (36 Jahre)

Ausbildung im Überblick

Dauer/ Beginn:
Die Ausbildung zum /zur Heilerziehungspfleger/-in in Vollzeit dauert 3 Jahre und beginnt am 01. August 2016. Die berufsbegleitende Ausbildung zum /zur Heilerziehungspfleger/-in dauert 4 Jahre (Teilzeit, berufsbegleitend).
 Umfang: 65% theoretischer und fachpraktischer Unterricht, 35% berufspraktische Ausbildung
Kosten:
Es wird ein monatliches Schulgeld erhoben. Die genauen Kosten kannst du bei der zuständigen Sachbearbeiterin Frau Alsch erfragen
 Abschluss staatlich anerkannter/e Heilerziehungspfleger/in

Zugangsvoraussetzungen

Welche Voraussetzungen solltest du mitbringen?

Als Grundvoraussetzung gelten der Realschulabschluss und ein Berufsabschluss. Du solltest vor allem eine große psychische Belastbarkeit mitbringen und Anderssein als Bestandteil unserer Welt verstehen. Viel Geduld und Einfühlungsvermögen ermöglichen dir ein Vertrauensverhältnis zu den Behinderten aufzubauen und ihnen ein Gefühl des Geborgenseins zu vermitteln. Darüber hinaus solltest du in der Lage sein Nähe zuzulassen aber auch die Fähigkeit besitzen, die nötige Distanz zu wahren. 

Zugangsvoraussetzungen:

1. Realschulabschluss oder ein gleichwertiger Bildungsabschluss und

2.

  • a) der erfolgreiche Abschluss einer für den Bildungsgang förderlichen, nach Bundes- oder Landesrecht anerkannten Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer*
    oder
  • b) der erfolgreiche Abschluss einer nach Bundes- oder Landesrecht anerkannten Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer und eine mindestens zweijährige oder, soweit sie für den Bildungsgang förderlich ist, mindestens einjährige Berufstätigkeit
    oder
  • c) eine erziehende oder pflegerische Tätigkeit von mindestens sieben Jahren

Auf die Tätigkeit gemäß b) und c) werden das Freiwillige Soziale Jahr und der Zivildienst angerechnet, soweit dabei eine für die Arbeit in der Sozialpädagogik förderliche Tätigkeit abgeleistet wurde.

* Die vom DRK angebotenen Ausbildungen zum Diätassistenten, Physiotherapeuten, Altenpfleger und Sozialassistent sind anerkannte Vorberufe für die Ausbildung zum Heilerziehungspfleger.

zusätzliche Zugangsvoraussetzung für die berufsbegleitende Ausbildung:

Nachweis über die Ausübung einer fachbezogenen beruflichen Tätigkeit während der Ausbildung.

Bewerbung

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf mit Passbild, Datum, Unterschrift, Kontaktdaten inkl. E-Mail Adresse
  • beglaubigte Kopien der Zeugnisse (Berufs- und Schulabschluss)
  • Ärztliche Bescheinigung über die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs des Heilerziehungspflegers (nicht älter als 1 Monat)
  • erweitertes Führungszeugnis (auf Grundlage der Bescheinigung des Bildungswerkes, im Nachgang vorzulegen)
  • berufsbegleitende Ausbildung: Nachweis über die berufliche Tätigkeit

zusätzlich für berufsbegleitende Ausbildung: Nachweis über die berufliche Tätigkeit

Sich zu bewerben ist eine sehr große Herausforderung. Jeder möchte den Ausbildungsplatz bekommen, den er sich wünscht. Damit deine Bewerbung unter den Tausenden hervorsticht, geben wir dir auf www.finde-deinen-job.de ein paar Bewerbungstipps

Karrierechancen

Erlangung der Fachhochschulreife

Seit Schuljahresbeginn 2012/13 existiert an unserer Fachschule ein erweitertes Ausbildungsangebot, welches es den interessierten Fachschülern in den Fachrichtungen Sozialpädagogik (Erzieher) und Heilerziehungspflege ermöglicht, durch zusätzlichen Unterricht die Fachhochschulreife während der regulären Ausbildung zu erlangen.

Umfang des zusätzlichen Unterrichtes:

  • 120h Mathematik
  • 80h Englisch

Fort- und Weiterbildungen

Berufliche Perspektiven bieten dir verschiedene Möglichkeiten der Fort- und Weiterbildung.

  • Praxisanleiter in Einrichtungen der Behindertenhilfe (im DRK BWK)
  • Wohnbereichsleitung
  • Heimleitung
  • Behindertensport
  • Erziehung, Früh- und Vorschulpädagogik
  • Elternberatung, Elternarbeit, Erziehungsberatung
  • Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie
  • Entspannungstherapien und -methoden

Studienmöglichkeiten

Durch die Option während deiner Fachschulausbildung zusätzliche die Fachhochschulreife zu erwerben, ergeben sich für dich auch eine Vielzahl an Studienmöglichkeiten an Fachhochschulen, u.a.:

  • Heilpädagogik (Bachelor)
  • Rehabilitations-, Sonderpädagogik (Bachelor)
  • Gesundheits-, Rehabilitationspsychologie (Bachelor)

Startprobleme?

Du hast Probleme beim Berufstart?

Der Übergang von der Schule in den Beruf läuft nicht immer reibungslos. Dafür gibt es viele gute Gründe. Vielleicht kommst du mit deinen Eltern nicht klar und es gibt auch sonst keinen Erwachsenen in deinem Umfeld, mit dem du über deine Zukunft sprechen kannst. Vielleicht startest du aus ganz anderen Gründen unter erschwerten Bedingungen ins Berufsleben, zum Beispiel mit einem Migrationshintergrund? Dann kannst du sicher Hilfe gebrauchen. Das DRK unterstützt Dich bei der Berufsorientierung und berät zu allen Fragen rund um Ausbildung und Fortbildung.

  • Berufsorientierung für Schüler und Schülerinnen am Ende der Schulllaufbahn, durch allgemeine Beratung
  • Orientierungsprogramme, Schnuppertage, berufsbildende Angebote und Ausbildungsprogramme
  • Unterstützung für junge Erwachsene beim Nachholen eines schulischen Abschlusses
  • Schulische und berufliche Qualifikationsmaßnahmen

Deine Ansprechpartnerin beim DRK Bildungswerk Sachsen:

Katrin Lottermoser
E-Mail: k.lottermoser@drk-bildungswerk-sachsen.de
Tel.: 0351 4678 - 286

Fördermöglichkeiten

Förderung durch BaföG

Beantragung von BaföG für alle Ausbildungen ist möglich. Auszubildende können grundsätzlich nur gefördert werden, wenn sie die Ausbildung, für die sie Förderung beantragen, vor Vollendung des 30. Lebensjahres beginnen. Eine Reihe von Ausnahmeregelungen gestattet auch ein Überschreiten der Altersgrenze. Interessierte können sich darüber beim zuständigen kommunalen Amt für Ausbildungsförderung informieren. Zum Beispiel bei:

Stadtverwaltung Dresden

Amt für Ausbildungsförderung
Postfach 12 00 20
01001 Dresden

Tel.: 0351/488-0
Fax: 0351-488-4663
E-Mail: yneltner@dresden.de

Alle sächsischen Ämter, Ansprechpartner und Formulare zum Download findest du hier.

Förderung durch Bildungsgutscheine

Das DRK Bildungswerk Sachsen ist nach der Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiterbildung (AZAV) zur Annahme von Bildungsgutscheinen berechtigt. Derzeit kannst du bei uns für folgende Berufsausbildungen einen Bildungsgutschein einlösen:

  • Altenpfleger Vollzeit
  • Altenpfleger verkürzt
  • Erzieher Vollzeit 
  • Erzieher verkürzt

Bitte wende dich sich an deine zuständige Agentur für Arbeit bzw. Arbeitsgemeinschaft (ARGE).

Der Bildungsgutschein weist unter anderem das Bildungsziel, die zum Erreichen des Bildungsziels erforderliche Dauer, den regionalen Geltungsbereich und die Gültigkeitsdauer von längstens drei Monaten, in der der Bildungsgutschein eingelöst werden muss, aus. 

weitere Möglichkeiten der Förderung können sein: 

  • Meisterbafög: nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), dies unterstützt seit 2002 mit finanziellen Mitteln die berufliche Aufstiegsfortbildung. Mit der Gesetzesänderung des AFBG in 2009 wurde die Zahl der Anspruchsberechtigten um Altenpflegekräfte und Erzieher erweitert. Dabei variiert die Höhe der Förderung und ist abhängig von der jeweiligen Lebenssituation (Familienstand, Kinderzahl, eigenes Einkommen und Einkommen des Ehegatten). Ausführliche Informationen findest du hier.
  • Bildungskredit: Zur Unterstützung von u.a. volljährigen Schülerinnen und Schülern die bereits über einen berufsqualifizierenden Abschluss verfügen oder diesen mit dem Abschluss ihrer gegenwärtigen schulischen Ausbildung erlangen werden, im vorletzten und letzten Jahr dieser Ausbildung. Es wird im Rahmen des Bildungskreditprogramms ein zeitlich befristeter, zinsgünstiger Kredit zur Ausbildungs­finanzierung angeboten. Er steht neben oder zusätzlich zu Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) zur Verfügung.

Interessierte können sich darüber beim zuständigen kommunalen Amt für Ausbildungsförderung informieren. Alle sächsischen Ämter, Ansprechpartner und Formulare zum Download findest du hier.

Schnupper rein!

Tag der offenen Tür

Am 04. November 2016 öffnet das DRK Bildungswerk Sachsen wieder seine Tore und lädt alle Interessierten zu einem Tag der offenen Tür ein. In der Zeit von 16 bis 19 Uhr können Besucher unser Haus kennenlernen, die Schulungsräume und Fachkabinette besichtigen oder mit uns ins Gespräch kommen.

Das Hauptaugenmerk zum Tag der offenen Tür liegt auf der Möglichkeit einer sehr konkreten und anschaulichen Berufsorientierung. Durch interessante Programmpunkte und umfassende Informationsangebote können Schüler und Eltern ein sehr gutes Bild von unseren Ausbildungen gewinnen. Unsere Schüler präsentieren ihren Ausbildungsberuf anhand praktischer Beispiele und die Besucher können sich auch gern selbst ausprobieren. Darüber hinaus stehen Schulleiter und Lehrkräfte zu allen Fragen zum Fachbereich Rede und Antwort. So können Sie sich an diesem Tag u.a. zu Zugangsvoraussetzungen, Ausbildungsinhalten, Praktikaregelungen, Berufsperspektiven und der allgemeinen Berufssituation in Sachsen informieren. Interessenten an einer Fort- oder Weiterbildung erfahren an diesem Tag ebenfalls eine intensive Beratung. 

Schnupperunterricht

An einem sogenannten „Schnuppertag“ können Interessenten an unserem Unterricht teilnehmen. Dafür wird nach Möglichkeit bzw. Stundenplan ein fachpraktischer Unterricht ausgewählt, welcher einen besonders anschaulichen und anwendungsbezogenen Einblick in den Ausbildungsberuf ermöglicht. An diesem Tag ist es den Schülern je nach Interessenlage möglich bis zu 2 Lehrveranstaltungen zu besuchen.

Zwei Wege zum „Schnuppern“

  1. Lehrer vereinbaren mit uns einen individuellen Schnuppertag und kommen gemeinsam mit einer Gruppe von Schülern (sinnvoll ab Klassenstufe 8), welche die Anzahl 16 nicht überschreiten sollte, in unser Haus zum Schnupperunterricht.
  2. Jeden zweiten Mittwoch im Monat bieten wir einen festen Schnuppertag für alle Interessierte an – die Termine finden Sie im Terminkalender. Hierbei nehmen Sie bitte mindestens 2 Wochen vorher Kontakt mit dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit auf und nennen uns ihre favorisierten Ausbildungsbereiche. Wir versuchen dann nach Möglichkeit Ihren Wünschen nachzukommen. Bei einer Mindestanzahl von 4 Interessenten findet der Schnuppertag statt.

Ablauf

Eine vorbereitende Gesprächsrunde erfragt die Erwartungshaltung der Schüler/ Interessenten an das jeweilige Berufsbild. In einer Präsentation werden alle wichtigen Fakten zum Bildungswerk und den 7 Bildungsgängen (inkl. Bewerbungstipps und Berufsperspektiven) vermittelt. Die Schüler/ Interessenten werden danach in kleine Gruppen (bei Klassen: Einteilung bitte vorher durch den Lehrer) in die Klassenräume zur ersten Unterrichtseinheit geführt. Die Schüler machen selbstständig Mittagspause und können in unserer Cafeteria speisen. Danach treffen wir uns alle wieder im Vortragsraum und die Schüler werden zur zweiten Unterrichtseinheit geführt. Im Nachgang klärt eine abschließende Gesprächsrunde ob die Erwartungen der Schüler erfüllt wurden bzw. welchen neuen Einsichten sich bei den Schülern ergeben haben.

Kontakt

Katrin Lottermoser (Bildungsberatung)

Tel.: 0351 4678 - 286
E-Mail:
presse@drk-bildungswerk-sachsen.de