allefarben_hartekanten.png
Sächsische AufbaubankSächsische Aufbaubank

Sie befinden sich hier:

  1. Ausbildung
  2. Fördermöglichkeiten
  3. Sächsische Aufbaubank

Sächsische Aufbaubank

Der Freistaat Sachsen fördert die Ausbildung an staatlich anerkannten Berufsfachschulen in freier Trägerschaft für ausgewählte Ausbildungen durch einen nicht rückzahlungspflichtigen Zuschuss für die Begleichung des anfallenden Schulgeldes.

Antragsberechtigt sind Pflegeschülerinnen und Pflegeschüler, gegebenenfalls vertreten durch den gesetzlichen Vertreter, an diesen Schulen.

Die Förderung kann für höchstens drei Jahre in Anspruch genommen werden. Für jedes weitere Jahr muss ein Folgeantrag gestellt werden.

Wie hoch ist der Zuschuss?

Die Höhe des Zuschusses beträgt bis zu 100 Prozent der Ausgaben, die auf dem Schulvertrag zwischen der Altenpflegeschule und der Pflegeschülerin oder dem Pflegeschüler beziehungsweise deren gesetzlichem Vertreter beruhen, maximal aber 85 Euro pro Monat.

Voraussetzungen für den Erhalt der Förderung sind unter anderem:

  • Zwischen der Altenpflegeschule und der Pflegeschülerin oder dem Pflegeschüler beziehungsweise deren gesetzlichem Vertreter besteht ein wirksamer Schulvertrag.
  • Die Ausbildung wird nicht aus anderen öffentlichen Mitteln des Bundes oder des Landes oder von Dritten, zum Beispiel der ausbildenden Einrichtung, gezahlt. Hierzu zählt auch das BAföG!

Antrags- und Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank - Förderbank - (SAB). Der Antrag ist unter Verwendung der entsprechenden Antragsformulare schriftlich bis drei Monate nach Beginn der Ausbildung bei der SAB einzureichen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Sächsischen Aufbaubank.