farbbalken_notfallsanitaeter.jpg
Ausbildung Notfallsanitäter/in in DresdenAusbildung Notfallsanitäter/in in Dresden

Ausbildung Notfallsanitäterin und Notfallsanitäter in Dresden

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Schule. Für die Ausbildung beim Bildungswerk in Dresden benötigen Sie einen Ausbildungsvertrag in einer Lehrrettungswache.

Kontakt

DRK Bildungswerk Sachsen gGmbH
Bremer Straße 10d
01067 Dresden

Tel: 0351 43339-30
Fax: 0351 43339-39

info(at)bwk.drksachsen.de

2 Notfallsanitäterinnen versorgen einen Verletzten im Rahmen einer Übung. Foto: Thomas Schlorke
  • Arbeitsbereiche und Karrierechancen

    Als größter Anbieter in diesem Arbeitsfeld bietet das DRK ein gewaltiges Netzwerk an beruflichen Möglichkeiten. Darüber hinaus gibt es weitere Arbeitsbereiche, in denen Sie tätig werden können wie zum Beispiel:

    • Rettungsdienst/Rettungsleitstelle/Rettungswache
    • Feuerwehr
    • Katastrophenschutz
    • Technisches Hilfswerk
    • Blutspendedienst
    • Rettungshubschrauber
    • Sanitätsdienst der Bundeswehr
    • Patientenrückholdienst

    Im Rettungsdienst haben Sie mit Ihrer Ausbildung beim DRK ausgezeichnete Zukunftschancen und können sich stetig weiter entwickeln. Möglich sind zum Beispiel Qualifizierungen zur staatlich geprüften Deinfektorin/zum staatlich geprüften Desinfektor, zu Qualitätsmanagement-Beauftragten oder zur Praxisanleiterin/zum Praxisanleiter. Als Praxisanleiterin/Praxisanleiter können Sie später auch selbst Ausbilderin oder Ausbilder in einer Rettungswache werden.

    • Ausbildungsinhalte und Berufsbild

      Die Ausbildung zum Notfallsanitäterin/zur Notfallsanitäter ist eine duale Ausbildung, sodass Sie im Laufe der drei Jahre blockweise zwischen der Berufsfachschule (Landesrettungsschule Sachsen), dem Ausbildungsbetrieb (Einrichtung des Rettungsdienstes) und einem geeigneten Klinikum wechseln. Die Landesrettungsschule am Standort Dresden verfügt über eine bestens ausgestattete SanArena sowie moderne Simulationstechnik, um den Unterricht so praxisnah wie möglich zu gestalten und Sie auf Ihren späteren Berufsalltag vorzubereiten.

      Sie leisten medizinische Erstversorgung und sind damit lebenswichtig. Am Einsatzort kümmern Sie sich um die Versorgung und auch den Transport der Patientinnen und Patienten bis zum nächsten Krankenhaus.

    • Voraussetzungen

      Sie behalten immer einen kühlen Kopf und den Überblick, sind fit für körperliche Herausforderungen wie Reanimation oder Transport von Menschen auf einer Trage und arbeiten am liebsten im Team. Und natürlich haben Sie keine Berührungsängste, Verletzte oder Erkrankte zu versorgen.

      • Mindestalter: 16 Jahre
      • Realschulabschluss oder
      • Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung
      • Sprachniveau Deutsch mindestens B2
      • Ärztliche Bescheinigung über die gesundheitliche Eignung
      • Polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintragung
      • Bewerbung
        • Bewerbung per Mail oder Post bitte ausschließlich an die Ausbildungsbetriebe (Lehrrettungswachen) mit:
        • Tabellarischer Lebenslauf mit Datum, Unterschrift, Kontaktdaten inkl. E-Mail-Adresse, Foto (wünschenswert)
        • Beglaubigte Kopie Abschlusszeugnis
        • Ärztliche Bescheinigung über die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes
        • Einverständniserklärung der Eltern zum Erlernen des Berufes bei Schülerinnen und Schülern unter 18 Jahren
      • Dauer, Schulgeld und Fördermöglichkeiten
        • Ausbildung in Vollzeit
        • Dauer: 3 Jahre
        • Beginn: immer am 1. September eines Jahres

        Ihr Arbeitgeber zahlt Ihnen eine angemessene Ausbildungsvergütung.

      • DRK-Praxispartner

        Sie sind auf der Suche nach einem Ausbildungsbetrieb, bei dem Sie sich bewerben können?

        Dann schauen Sie auf nachfolgenden Seiten unserer DRK-Praxispartner. Dort finden Sie die Ausschreibungen bzw. Kontaktdaten der Einrichtungen:

        Das DRK Bildungswerk Sachsen bildet nicht nur Fachkräfte für den verbandsinternen Bedarf aus. Gern können Sie uns nach weiteren verbandsexternen Praxispartnern anfragen.