farbbalken_heilerziehung.jpg
Ausbildung Heilerziehungspfleger/in in DresdenAusbildung Heilerziehungspfleger/in in Dresden

Ausbildung Heilerziehungspflege in Dresden

Kontakt

DRK Bildungswerk Sachsen gGmbH
Bremer Straße 10d
01067 Dresden

Tel: 0351 43339-30
Fax: 0351 43339-39

dd(at)bwk.drksachsen.de

Eine Auszubildende bastelt gemeinsam mit einer Frau. Foto: Thomas Schlorke
  • Arbeitsbereiche und Karrierechancen

    Als Heilerziehungspflegerin oder Heilerziehungspfleger begleiten Sie mit Ihrer therapeutischen, pflegerischen und pädagogischen Arbeit Menschen und deren Angehörige zum Beispiel in:

    • Wohnstätten
    • Werkstätten für Menschen mit Behinderung
    • Förderschulen bzw. Regelschulen
    • integrative Kita, heilpädagogische Kita
    • Förder- und Betreuungsbereich
    • Ambulante Betreuung in Privathaushalten
    • Klinische und neurologische Zentren, Rehabilitationseinrichtungen
    • Tageskliniken

    Mit erfolgreichem Abschluss der Ausbildung stehen Ihnen viele Qualifizierungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten offen. So können Sie sich unter anderem zur Praxisanleiterin/zum Praxisanleiter fortbilden, eine einjährige (verkürzte) Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher absolvieren oder ein fachgebundenes Studium an  einer Hochschule/Fachschule (zum Beispiel Elementar- und Hortpädagogik an der EHS in Dresden) anstreben.

    • Ausbildungsinhalte und Berufsbild

      Im Mittelpunkt der Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin/zum Heilerziehungspfleger steht die ganzheitliche Betreuung von Menschen mit Beeinträchtigungen in jeder Altersgruppe. Die Ausbildung ist umfassend und Sie erlangen innerhalb der einzelnen Lernfelder nicht nur eine vertiefte Allgemeinbildung, sondern insbesondere Kenntnisse zu Pflege, Förderung und  Strukturierung des Lebens für Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

      Der theoretische und fachpraktische Unterricht findet in den modernen Fachkabinetten des DRK Bildungswerkes Sachsen statt. Für eine praxisnahe Ausbildung absolvieren Sie auch mehrere Praktika in verschiedenen Tätigkeitsfeldern und von unterschiedlicher Länge.

    • Voraussetzungen

      Sie kombinieren Offenheit und Einfühlungsvermögen mit Spaß an kreativer Tätigkeit wie Musik, Bewegung und Gestaltung. Außerdem haben Sie Interesse an Gesundheit und Pflege und möchten dies hilfs- oder schutzbedürftigen Menschen zu Gute kommen lassen.

      1.
      Realschulabschluss oder ein gleichwertiger Bildungsabschluss
      und
      2.
      a) der erfolgreiche Abschluss einer für den Bildungsgang förderlichen, nach Bundes- oder Landesrecht anerkannten Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer (zum Beispiel die vom Bildungswerk angebotenen Ausbildungen Krankenpflegehilfe, Physiotherapie, Altenpfleger und Sozialassistenz)
      oder
      b) der erfolgreiche Abschluss einer nach Bundes- oder Landesrecht anerkannten Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer und eine mindestens zweijährige oder, soweit sie für den Bildungsgang förderlich ist, mindestens einjährige Berufstätigkeit
      oder
      c) eine pflegerische Tätigkeit von mindestens sieben Jahren (förderliche Berufserfahrung)

      Auf die Tätigkeit gemäß b) und c) werden das Freiwillige Soziale Jahr und der Zivildienst angerechnet, soweit dabei eine für die Arbeit in der Sozialpädagogik förderliche Tätigkeit abgeleistet wurde.

      Zusätzliche Zugangsvoraussetzung für die berufsbegleitende Ausbildung:
      Nachweis über die Ausübung einer pflegerischen beruflichen Tätigkeit während der Ausbildung.

    • Bewerbung
      • Bewerbung per Bewerbungsformular oder Post
      • Tabellarischer Lebenslauf mit Datum, Unterschrift, Kontaktdaten inkl. E-Mail-Adresse, Foto (wünschenswert)
      • Beglaubigte Kopie Schulabschluss und beglaubigte Kopie Berufsabschluss
      • Ärztliche Bescheinigung über die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes
      • Einverständniserklärung der Eltern zum Erlernen des Berufes bei Schülerinnen und Schülern unter 18 Jahren
      • Erweitertes Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde nach § 30 a BZRG (auf Grundlage der Bescheinigung des Bildungswerkes, im Nachgang vorzulegen)

      Berufsbegleitende Ausbildung:

      • Nachweis über die berufliche Tätigkeit
    • Dauer
      • Ausbildung in Vollzeit
      • Dauer: 3 Jahre
      • Ausbildung berufsbegleitend
      • Dauer: 4 Jahre
      • Beginn: immer am 1. August eines Jahres
    • Schulgeld und Fördermöglichkeiten
      • Monatliches Schuldgeld in Höhe von 60 Euro (alle Kosten sind damit abgedeckt; keine versteckten Kosten wie Prüfungs-, Material oder Aufnahmegebühr).

      Es besteht die Möglichkeit, für die Ausbildung per Schüler-BAföG oder Aufstiegs-BAföG Unterstützung zu erhalten.